Lebensraum Krippe:

 

Tagesablauf

Da insbesondere Kleinkinder noch kein Zeitempfinden haben, geben Rituale und immer wiederkehrende Abläufe den Kindern Sicherheit und Orientierung.

Bislang haben wir den Tagesablauf so geplant:

7:30 - 8:00 Ankommen und Freispiel
8:00 - 8:45 kleines Angebot
9:00 Morgenkreis mit Begrüßungslied; anschließend gemeinsames Frühstück
9:45 - 10:30 Pflegehandlung, Toilettengang und freies Spiel
10:45 - 11:15 Spiel im Außengelände
11.30 - 12.10 Mittagessen
12.10 - 12:30 Pflegehandlungen
12:30 - xxx Ruhepause - Mittagsschlaf ( individueller Zeitraum für jedes Kind)
14:00 Zwischenmahlzeit
ab 14:30 flexible Abholzeit bis 15:30 Uhr

Freitags gehen wir mit den Kindern in die an die "Badewonne" ( Hallenbad ) angeschlossene Turnhalle. Mittwochs bieten wir den Kindern ein Tauschbuffet an ( Tag der offenen Brotdose) Der oben aufgeführte Tagesablauf stellt erstmal ein grobes Gerüst für uns dar. Wir werden in der Praxis überprüfen müssen, ob wir den Kindern im Alltag genügend Raum, Zeit und Anregungen bieten, um ihre Entwicklungsaufgaben wie essen und trinken, laufen lernen, erforschen, Kontakte zu anderen aufzubauen und ihre Einzigartigkeit zu entdecken bei uns meistern können.

Aktivität,Ruhe und Schlafen

Der Gruppenalltag sowohl in der Krippe als auch in den Kindergartengruppen beinhaltet einen Wechsel von Ruhe und Aktivität. Spielen in der Gruppe, sich zurecht finden, Bewegung und Auseinandersetzung mit anderen Kindern und den Erwachsenen sind für Ihr Kind sehr anstrengend und es benötigt daher auch immer wieder Phasen der Ruhe und der Entspannung.

Durch die Gestaltung unserer Gruppenräume sorgen wir für Rückzugs-

und Ruhemöglichkeiten. 

Beim Vorlesen von Bilderbüchern in der Kuschelecke oder auf dem Schoß der Erzieherin, bei zurückgezogener und ruhiger Beschäftigung haben die Kinder die Möglichkeit, zu entspannen und neue Kräfte zu sammeln.

Nach dem Mittagessen gibt es in den Kindergartengruppen eine Ruhezeit von ca. 30 Minuten.

Da insbesondere die Kinder in der Krippe, die Möglichkeit haben müssen zu schlafen, wenn es diese brauchen, haben wir einen Schlafraum für die rote Gruppe eingerichtet, indem jedes sein eigenes Bettchen hat.

Da jedes Kind ein individuelles Ruhe und Schlafbedürfnis hat, ist hier der Austausch mit Ihnen als Eltern besonders wichtig.

Wie sind  die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes?

Was benötigt es, um gut einschlafen zu können?

Uns ist es wichtig, dass jedes Kind ausreichend  Schlaf bekommt, denn nur ausgeruhte Kinder können von den Angeboten in der Gruppe profitieren.

Die Kinder in der Krippengruppe machen nach dem Essen einen gemeinsamen Mittagsschlaf.

Die Dauer der Schlafenszeit richten wir nach den Bedürfnissen der Kinder aus. Die Kinder, die wachwerden, können in ihren Gruppenraum zurückkehren. Kinder die gar nicht schlafen möchten, können in der Zeit in eine andere Kindergartengruppe zum spielen gehen.

Windelfreiheit

In der Zeit, in der Ihr Kind die Krippengruppe besucht oder auch zu Beginn der Kindergartenzeit lernt es, auf die Toilette zugehen und benötigt keine Windeln mehr.

Ihr Kind wird erst dann trocken, wenn es körperlich und psychisch dazu in der Lage ist. Daher ist eine enge Zusammenarbeit von uns und Ihnen als Eltern sehr wichtig. 

So benötigt manch ein Kind von einem zum anderen Tag keine Windeln mehr, andere Kinder benötigen Übergangslösungen. Das kann Bedeuten das beim Spiel im Außengelände noch Trainies getragen werden, in der Gruppe aber ohne Windeln möglich ist.

Wichtig ist uns, keinen Druck für Ihr Kind aufzubauen, sondern es in seinem Rhythmus auf seinem Weg zu mehr Selbständigkeit zu unterstützen.

Übergang von der Krippengruppe in die Kindergartengruppe

Da wir eine kleine Einrichtung sind, kennen die Kinder auch alle Kolleginnen

im Haus. Kontakte zwischen den Kindern ergeben sich ganz natürlich im Frühdienst oder auch im Außengelände.

Wir wollen Besuche zwischen den Gruppen fördern, da wir Geschwisterkinder in der Einrichtung haben, aber auch der Kontakt der ehemaligen Krippenkinder zu den "Großen" soll nicht verloren gehen.

Wichtig wird uns sein, für jedes Kind den „richtigen“ Übergang zu schaffen.

So nehmen wir uns vor, circa sechs Wochen vor dem Gruppenwechsel uns im Team darüber auszutauschen, wie der Entwicklungsstand des Kindes ist.

Was benötigt es noch an Pflege? Was benötigt es, um in der anderen Gruppe gut anzukommen?    

So  kann das bei einem Kind heißen, mehrere Schnuppertermine zu machen. Ein anderes Kind benötigt vielleicht nur einen Schnuppervormittag.

Die Mitarbeitenden werden vorab die Kinder in ihrer Gruppe besuchen um näheren Kontakt aufzubauen